TCLs aktu­el­les Top-Modell erreich­te uns bereits vor eini­ger Zeit in unse­rer Redak­ti­on und beglei­te­te uns meh­re­re Wochen. Unse­re Ein­drü­cke vom 65 Zoll Modell der S88 Serie könnt ihr in unse­rem Test nach­le­sen.


Wie jeder Test beginnt die „Odys­see“ mit dem aus­pa­cken des Test­ge­rä­tes. Wie auch bei den bis­he­ri­gen Model­len von TCL gab es in punc­to Ver­pa­ckung nichts zu bemän­geln. Auf­grund der Bau­wei­se und der Grö­ße sind aber min­des­ten zwei Per­so­nen nötig um TCLs Pre­mi­um-Gerät am gewünsch­ten Ort auf­zu­stel­len. Der U65S8806S besteht aus nur einer Kom­po­nen­te, das erspart einem den müh­se­li­gen Auf­bau, dafür wiegt das Gerät auch gute 50 kg. Das Gewicht kommt nicht nur allein durch die Grö­ße des Dis­plays zustan­de, son­dern ist auch den zusätz­li­chen Kom­po­nen­ten wie z.B. den akti­ven Drei-Wege-Laut­spre­cher­sys­tem von harman/kardon.

Der Test des S88 unter Realbedingungen im hellen Wohnzimmer

Der Test des S88 unter Real­be­din­gun­gen im hel­len Wohn­zim­mer

Ausstattung & Design des S88:

Das Desi­gn des S88 ist auf jeden Fall anspre­chend. Vie­le wer­den wie­der die sicht­ba­ren Laut­spre­cher unter­halb des Bild­schir­mes bemän­geln, Für eine gute Audio­wie­der­ga­be ist es aber unab­ding­bar, dass die hoch­wer­ti­gen Drei-Wege-Boxen von harman/kardon nach vor­ne zum Nut­zer aus­ge­rich­tet sind. Der Rah­men ist eigent­li­ch recht schlank gehal­ten und schließt links und rechts mit einer Metall-Leis­te ab. Von vor­ne auf jeden Fall ein Augen­schmaus. Auf der Rück­sei­te hin­ge­gen regiert das Plas­tik. Wer sei­nen TV nicht län­ge­re Zeit direkt von der Sei­te oder hin­ten anschaut, soll­te sich dar­an aber nicht stö­ren. Die meis­ten Anschlüs­se befin­den sich eh auf der rech­ten Sei­te, somit ver­bringt man nur wenig Zeit hin­ter dem TV.

Der TCL S88 hat ein gebo­ge­nes 65 Zoll LCD-Dis­play mit einer direk­ten LED-Hin­ter­grund­be­leuch­tung. Die­se beschränkt sich aber auf weni­ger Zonen als Pro­duk­te von der Kon­kur­renz, somit können“nur“ Spit­zen­hel­lig­kei­ten von um die 400 nits erreicht wer­den. Das ist für den nor­ma­len TV-Betrieb aber auf jeden Fall aus­rei­chend. High Dyna­mic Ran­ge wird lei­der nicht unter­stützt, ist auf­grund der gerin­ge­ren Hel­lig­keit auch nicht emp­feh­lens­wert. Das Wide-Color-Gamut Panel soll bis zu 130% des SRGB Farb­rau­mes abde­cken. Farb­test bestä­ti­gen dies. 3D-Inhal­te mit akti­ven Shut­ter-Bril­len wer­den eben­falls unter­stützt, sind aber auf­grund der gerin­gen Spit­zen­hel­lig­keit in man­chen Sze­nen etwas zu dun­kel. Dafür ist die Bewe­gungs­glät­tung mit „Clear Moti­on Index“ sehr gut und ver­hin­dert Schlie­ren­bil­dung bei schnel­len Bild­wech­seln und Bewegt­bil­dern.

Sehr schön: Alle vier HDMI-Ein­gän­ge unter­stüt­zen den 2.0-Standard mit HDCP 2.2. Somit kön­nen exter­ne Strea­m­ing Play­er wie­der Ama­zon Fire TV 4K oder ein exter­ner 4K Satel­li­ten-Recei­ver pro­blem­los ange­schlos­sen wer­den. Sehr lobend zu erwäh­nen, sind die Drei-Wege-Laut­spre­cher von harman/kardon, die nach vor­ne gerich­tet unter­halb des Bild­schirms hin­ter einen dün­nen Stoff­schicht ihren Dienst ver­rich­ten. Auf der Rück­sei­te gibt es zudem zwei Sub­woo­fer, mit nach vor­ne gerich­te­ten Bass­re­flex­röh­ren. Das sorgt auch für rich­tig „Wumms“.

Ein Tri­ple-Tun­er ermög­li­ch den TV-Emp­fang via DVB-C/S2/T2. Über Satel­lit sind UHD-Inhal­te auch kein Pro­blem. Den Emp­fang von DVB-T2 HD konn­ten wir lei­der nicht tes­ten, da wir uns nicht im Ein­zugs­ge­biet der Test­über­tra­gung befan­den. Soweit wir infor­miert sind, wird die­se Emp­fangs­art aber unter­stützt.

Alle wichtigen Anschlüsse sind an der rechten Seite erreichbar. Auf diesem Bild auch gut zu sehen, die beiden Subwoofer mit deren Bassreflexröhre auf der Vorderseite endet.

Alle wich­ti­gen Anschlüs­se sind an der rech­ten Sei­te erreich­bar. Auf die­sem Bild auch gut zu sehen, die bei­den Sub­woo­fer mit deren Bass­re­flex­röh­re auf der Vor­der­sei­te endet.

Einrichtungn des S88:

Nach dem Auf­bau des U65S8806S wer­den wir beim ers­ten Anschal­ten vom Instal­la­ti­ons-Assis­tent begrüßt. Dabei fällt uns natür­li­ch sofort die neue Fern­be­die­nung auf, die etwas schi­cker daher­kommt und ein lei­se­res und ange­neh­me­res Klick­ge­räusch hat im Ver­gleich zur Stan­dard-Fern­be­die­nung (Stan­dard Remo­te liegt nicht bei). Das Menü gelei­tet uns in weni­gen Schrit­ten durch die ver­schie­de­nen Ein­stel­lungs-Schrit­te. Wir machen Anga­ben zu den bevor­zug­ten Sprach­ein­stel­lun­gen, ver­net­zen den S88 mit unse­rem Heim­netz­werk, wäh­len unse­ren Tun­er aus und star­ten den Sen­der­such­lauf. Bei der Tun­er­aus­wahl soll­te man dar­auf ach­ten den rich­ti­gen Tun­er aus­zu­wäh­len, da der sTV son­st für alle Über­tra­gungs­we­ge einen Such­lauf star­tet. Die Ein­rich­tung läuft etwas flot­ter als bei der S78 und S68 Serie. Hier scheint sich bereits der Quad-Core-Pro­zes­sor bemerk­bar zu machen. Der Sen­der­such­lauf (Satel­lit) dau­er aber trotz­dem etwas län­ger. Eigent­li­ch kein Pro­blem, die­ser wird ja auch nur ein­mal aus­ge­führt.

Wie von TCL gewohnt, gibt es bereits ab Werk meh­re­re vor­ge­ge­be­ne Bild­mo­di. Von die­sen hat uns der „Kino“ und „digi­ta­les Kino“-Modus am bes­ten gefal­len. Opti­ma­le manu­el­le Bild­ein­stel­lun­gen haben wir lei­der erst nach dem Test bei den Kol­le­gen von audiovision.de gefun­den. Aber auch hier bewahr­hei­tet sich wie­der, dass eine nati­ve Bild­wie­der­ga­be mit aus­ge­schal­te­ten Bild­ver­bes­se­rungs-Tech­ni­ken immer noch das bes­te Bild lie­fert.

Smart TV2:

Bei der Menü­füh­rung und Bedie­nung setzt TCL wei­ter­hin auf ihre bewähr­te Smart TV2 Ober­flä­che. Beim Auf­ru­fen und Wech­seln von Appli­ka­tio­nen, dem Media Play­er, Strea­m­ing und Menüein­stel­lun­gen fällt wie­der die gestei­ger­te Rechen­power der Quad-Core-Pro­zes­sors auf. Es kommt nur noch an weni­gen Stel­len zu Ruck­lern oder ver­zö­ger­ten Ein­ga­ben. Mit Abstür­zen oder ähn­li­chem muss­ten wir uns im Test­zeit­raum auch nicht her­um­är­gern. Ledig­li­ch ein­mal konn­te Net­flix sich nicht mehr mit dem Strea­m­ing-Dienst ver­bin­den, wobei nur ein Neu­start des S88 half.

Die Smart TV 2 Oberfläche für die Auswahl der verschiedenen Apps und Mediatheken

Die Smart TV 2 Ober­flä­che des S88 für die Aus­wahl der ver­schie­de­nen Apps und Media­the­ken

TV-Empfang in 4K, HD und SD:

Der Satel­li­ten-Tun­er ist lei­de etwas schwach auf der Brust. Die Schalt­zei­ten zwi­schen den Kanä­len dürf­te Zap­per nicht zufrie­den­stel­len. Der Sen­der­wech­sel zwi­schen zwei 4K-Kanä­len kann dabei schon ein­mal 3-4 Sekun­den dau­ern. Der Wech­sel zwi­schen SD und HD-Kanä­len dau­ert meist über 2 Sekun­den. Auch nicht zufrie­den­stel­lend. Die Bild­qua­li­tät ist im SD-Betrieb wie erwar­tet. Hier schafft es selbst der bes­te Bild-Algo­rith­mus nicht ein detail­rei­ches Bild auf den TV zu zau­bern. Das HD-Mate­ri­al gefällt uns hier bereits bes­ser. Bei 4K-Sen­dern kann der TCL zei­gen wofür das Gerät gebaut wur­de, auch wenn sich das Ange­bot immer noch in Gren­zen hält. Wer sich einen schnel­len Kanal­wech­sel wünscht, soll­te ein paar Euro in eine exter­ne Set-Top-Box inves­tie­ren und den inte­grier­ten Tun­er des S88 links lie­gen las­sen.

4K Streaming:

Auf dem TCL S88 ist lei­der nur die Net­flix App für UHD-Inhal­te vor­in­stal­liert, die­se funk­tio­niert aber rei­bungs­los. In unse­rer Test­pha­se muss­ten wir aber immer wie­der ein­mal spo­ra­di­sch unser Pass­wort noch­mals ein­ge­ben. Das nerv­te etwas. Die Bild­qua­li­tät beim Strea­m­ing über Net­flix pen­del­te sich nach weni­gen Sekun­den auf 4K Qua­li­tät ein, falls die Inhal­te die­se Auf­lö­sung auch unter­stüt­zen. Hier gab es eigent­li­ch nichts zu bemän­geln. Das ers­te hoch­auf­lö­sen­de Test­ma­te­ri­al macht auf dem S88 auf jeden Fall Spaß. Da High Dyna­mic Ran­ge lei­der nicht unter­stützt wird ver­lie­ren die HDR-Inhal­te natür­li­ch etwas an Details in den sehr hel­len und dunk­len Bild­ab­schnit­ten. Auch bei sehr dunk­len Seri­en oder Fil­men fällt auf, dass das LED-Back­light nie zu 100% run­ter­ge­fah­ren wird. Ganz schwar­ze Bild­be­rei­che bekom­men also einen ganz leich­ten gräu­li­chen Schlei­er. Dafür kann der TV bei hel­len, far­bi­gen Bild­in­hal­ten bril­lie­ren. Der Erwei­ter­te Farb­raum, der nach ers­ten Tests über 130% des SRGB Farb­rau­mes abdeckt, macht sich bemerk­bar.

Lecker Bild: The Chefs Table von Netflix in Ultra HD

Lecker Bild: The Chefs Table von Net­flix in Ultra HD

Media-Player:

Der inte­grier­te Media-Play­er ist ein „Alles­fres­ser“. Es wer­den fast alle gän­gi­gen For­ma­te abge­spielt, auch h.265 (HEVC) kodier­te Videos. Bei der Auf­lö­sung gibt der TV nicht nur SD und HD, son­dern auch 4K-Videos ruckel­frei wie­der. Gestreamt wur­den die Videos via USB-Fest­plat­te. Ein sehr net­ter Zusatz, der nur etwas von der lang­sa­men Datei­aus­wahl getrübt wird. Die­se erstellt näm­li­ch inner­halb der Ord­ner­an­sicht von jedem Video ein Thumb­nail, das kann bei meh­re­ren 4K Videos in einem Ord­ner etwas dau­ern. Wer über eine gro­ße digi­ta­li­sier­te Film- und Seri­en­samm­lung ver­fügt, soll­te sich einen zusätz­li­chen exter­nen Play­er anschaf­fen.

4K Blu-ray:

Hier setzt sich der posi­ti­ve Ein­druck der TV-Über­tra­gung in Ultra HD fort. Far­ben wir­ken kna­ckig, die Wie­der­ga­be des 24p Mate­ri­als funk­tio­niert ohne Ruck­ler. Bei sehr dunk­len Sze­nen hat der S88 wie­der etwas zu kämp­fen. Die Detail­schär­fe bleibt aber durch­weg auf einem sehr guten Niveau. Sehr scha­de, dass der S88 kei­ne HDR-Wie­der­ga­be unter­stützt. Die Erwei­te­rung Gam­ma-Kur­ve hät­te in der ein oder ande­ren Sze­ne sicher­li­ch noch etwas mehr Details her­aus­kit­zeln kön­nen.

Die 4K Blu-ray The Revenant verliert auch bei Szenen mit hellen und dunklen Bildbereichen keine Details

Die 4K Blu-ray The Reven­ant ver­liert beim S88 auch bei Sze­nen mit hel­len und dunk­len Bild­be­rei­chen kei­ne Details

Fazit TCL S88 (U65S8806S):

Beim Fazit könn­te man sich wie­der genauso lang fas­sen wie beim eigent­li­chen Test. Wer beim S88 einen High-End-TV ver­mu­tet wird lei­der ent­täuscht. Der TCL ist aber auch auf jeden Fall kein tech­ni­scher Rein­fall. TCL schafft es wie­der einen fai­ren Kom­pro­miss zwi­schen Aus­stat­tung, Bild­qua­li­tät und Preis zu fin­den. Ein 65 Zoll-Gerät, mit inte­grier­tem harman/kardon Sound­sys­tem und direk­tem LED-Back­light mit Local-Dim­ming für rund 1.850 Euro fin­det man nicht alle Tage. TCL macht auch gro­ße Bild­schirm­dia­go­na­len mit guter Bild­per­for­man­ce bezahl­bar. Der S88 zeigt auch die Ent­wick­lung bei TCL und so kön­nen wir er gar nicht mehr erwar­ten, bis der Her­stel­ler sein Pre­mi­um Modell S99, der auch als X1 bekannt ist, auf der IFA 2016 vor­stellt.

Ach­tung, das 55 Zoll Modell unter­stützt lei­der kei­ne 3D-Wie­der­ga­be:

[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Test: TCL U65S8806S (S88) Cur­ved UHD Fern­se­her
5 (100%) 3 Bewertung[en]