Die Inte­gral HDMI-Box von HD Fury ist in der Lage den alten HDCP 1.4 und sogar den neu­en HDCP 2.2 Kopier­schutz zu umge­hen. Was als nütz­li­ches Gad­get für die Signal­aus­ga­be in ver­schie­de­nen Auf­lö­sun­gen kon­zi­piert ist, könn­te der Grund für die jüngs­ten 4K Leaks im Netz sein. Intel und War­ner Bros. Enter­tain­ment haben Kla­ge ein­ge­reicht. 


Die Inte­gral HDMI-Box wur­de von der Fir­ma HD Fury ver­kauft und dient dem Ver­brau­cher als Con­ver­ter für ver­schie­den­s­te Inhal­te. Die­se Box soll somit die Signal­aus­ga­be geschütz­ter Inhal­te auf so ziem­li­ch jedem Dis­play ermög­li­chen. Hört sich erst ein­mal gar nicht so ver­kehrt an, wenn man Net­flix auch auf sei­nem 4K Moni­tor anse­hen kann, die Tech­nik die dabei zum Ein­satz kommt ruft aber die Anwäl­te von Intel und War­ner auf den Plan. Das Gerät ist näm­li­ch in der Lage den HDCP 2.2 Kopier­schutz in einen HDCP 1.4 geschütz­ten Stream umzu­wan­deln, was lt. Auf­fas­sung von Intel und War­ner gegen den Digi­tal Mill­en­ni­um Copy­right Act ver­stößt.

Integral bietet viele Features für Profis

HD Fury sieht sich als Hel­fer und ver­spricht „Kon­ver­tiert A/V Signa­le wie kein ande­res Gerät“ und beteu­ert auf HDFury.com, dass man dem Kun­den eine „Freie Nut­zung ohne HDCP Feh­ler“ bie­ten möch­te. Der HDFu­ry Inte­gral unter­stützt dabei 4K60p Inhal­te mit vol­ler 4:4:4 Abtas­tung und 18 Gbps. Man möch­te HDFu­ry jetzt kei­ne bös­wil­li­gen Absich­ten unter­stel­len, da vie­le der Fea­tures, wie das hin­zu­fü­gen von HDR-Meta­da­ten oder das extra­hie­ren des Audio­st­reams für die wenigs­ten inter­es­sant sein dürf­te, für pro­fes­sio­nel­le Anwen­der aber einen gro­ßen Mehr­wert dar­stellt (sie­he Video am Ende des Bei­tra­ge). Das Pro­blem ist ein­fach, dass die HDCP Ver­schlüs­se­lung kom­plett aus­ge­he­belt und nicht wie­der hin­zu­ge­fügt wird. Zudem ist es sehr unschön für den noch jun­gen Ultra HD Stan­dard, wenn der ent­spre­chen­de Kopier­schutz schon wie­der geknackt wur­de.

HD Fury Integral belebt „alte“ AV-Receiver

Wer sich vor 2-3 Jah­ren einen neu­en High-End AV-Recei­ver gekauft hat und unter Umstän­den nicht dar­auf geach­tet hat, ob die­ser auch HDCP 2.2 Signa­le ver­ar­bei­ten kann, dürf­te sich nun ganz schön ärgern. Nach einer so kur­zen Zeit möch­te man auch nicht gleich wie­der sei­ne Hard­ware auf­rüs­ten müs­sen. Der Inte­gral von HD Fury könn­te für die­ses Pro­blem die ein­fachs­te Lösung dar­stel­len. Der Inte­gral wird zwi­schen der Bild­quel­le (4K Blu-ray Play­er oder 4K-Strea­m­ing-Play­er) und dem AV-Recei­ver ein­ge­setzt und wan­delt so das HDCP 2.2 in ein HDCP 1.4-Signal um. Die­sen Stan­dard unter­stüt­zen so ziem­li­ch alle AV-Recei­ver der letz­ten 7 Jah­re. So kön­nen auch hoch­auf­lö­sen­de 4K Inhal­te von Blu-ray oder 4K Strea­m­ing Play­ern wie dem Ama­zon Fire TV pro­blem­los wie­der­ge­ge­ben wer­den.

Zubehör für „Filmpiraten“?

Schlecht ist es, dass die Hard­ware, wel­che um die 199$US kos­tet bereits im Umlauf ist und so sicher­li­ch auch Nach­ah­mer fin­det. Das sich die Gerä­te auch in den Hän­den von „Film­pi­ra­ten“ befin­den ist fast so gut wie sicher. Geschütz­te 4K Inhal­te, egal ob über Strea­m­ing, 4K Blu-ray oder einem ande­ren Medi­um kön­nen so mit der Hard­ware kopiert wer­den. Natür­li­ch ist es ner­vig, wenn ein Film oder Serie nicht auf jedem Fern­se­her oder Moni­tor wie­der­ge­ge­ben wird, nur weil die­se nicht den aktu­ells­ten HDCP 2.2 Kopier­schutz unter­stüt­zen. Auf der ande­ren Sei­te sind Schutz­maß­nah­men für Inhal­te auch wich­tig um den soge­nann­ten See­dern (Ver­tei­lern von urhe­ber­recht­li­ch geschütz­ten Inhal­ten) das Leben etwas schwe­rer zu machen.

HDFury Integral in Aktion

Via: arstechnica.com[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

HD FURY Inte­gral“ knackt HDCP 2.2 Kopier­schutz
4.75 (95%) 4 Bewertung[en]