OLED Dis­plays bie­ten einen unglaub­li­chen Kon­trast und haben eine Farb­pa­let­te wie aus DaVinci’s Mal­kas­ten.

Lei­der haben OLEDs auch ein Pro­blem. Sie ver­lie­ren an Hel­lig­keit und das teil­wei­se bereits nach 100 Tagen Lauf­zeit. Somit geht beim durch­schnitt­li­chen Nut­zer mit 4 Stun­den Fern­seh­kon­sum an Tag nach ca. 2 Jah­ren „das Licht aus“.  Somit wäre ein OLED-Dis­play in einem Arbeits­mo­ni­tor (Gra­fi­ker / Video­be­ar­bei­tung) oder einem Moni­tor zur Über­wa­chung von Indus­trie­an­la­gen etc. gänz­li­ch unge­eig­net.

Die Lösung heißt iOLED

Der japa­ni­sche Fern­seh­sen­der NHK hat für die­ses Pro­blem viel­leicht eine Lösung gefun­den. OLEDs, die der Luft auf­ge­setzt sind, ver­lie­ren nach ca. 100 Tagen die Hälf­te ihrer Hel­lig­keit. Um die­sen Ver­fall an der Luft ent­ge­gen zu wir­ken, hat NHK iOLED ent­wi­ckelt. NHK tauscht dabei die Anode- und Katho­de­schicht im Dis­play. Über der Katho­de wird dann noch eine zusätz­li­che Schutz­schicht auf­ge­tra­gen.

Ers­te Tests haben erge­ben, dass das OLED-Dis­play sei­ne Hel­lig­keit behält, auch wenn es der Luft direkt aus­ge­setzt ist. Viel­leicht gibt es bereits ers­te vor­zeig­ba­re Dis­plays am Ende des Monats auf der Dis­play Week.

Den Namen NHK hört man immer wie­der, wenn es um neue Tech­no­lo­gi­en geht, egal ob die­se nur im ent­fern­tes­ten etwas mit Fern­seh­über­tra­gun­gen oder Auf­zeich­nun­gen zu tun haben. NHK hat auch bereits im letz­ten Jahr ange­kün­digt bis 2014 einen 4K-Sen­der an den Start zu brin­gen.

via: engadget.com

Hat NHK die Lösung für die Kurz­le­big­keit der OLED?
1 (20%) 1 Bewertung[en]