4K Auflösung

4K Auflösung im Vergleich mit Full-HD, HD und PAL

4K Auf­lö­sung im Ver­gleich mit Full-HD, HD und PAL

Der Begriff 4K Auf­lö­sung fällt oft im Bereich Dis­plays und Wie­der­ga­be­ge­rä­te wel­che in der Lage sind Videos und Bil­der mit 3.840 x 2.160 Bild­punk­ten wie­der­zu­ge­ben. Der Name lei­tet sich von der hori­zon­ta­len Auf­lö­sung ab, wel­che fast 4.000 Bild­punk­te beträgt. „4K Auf­lö­sung“ steht also bei den meis­ten für ers­te Ultra HD Pha­se mit 3.840 x 2.160 Bild­punk­ten. Ursprüng­li­ch kommt der Begriff „4K“ aus der Kine­ma­to­gra­phie und bie­tet eigent­li­ch 4.096 x 2.160 Pixel, man spricht hier auch von „Cine­ma 4K“. Die Indus­trie hat es aber ver­passt ganz klar zwi­schen „Ultra HD“ und „4K“ abzu­gren­zen.

Offi­zi­ell ist die Bezeich­nung des neu­en Stan­dards Ultra High Defi­ni­ti­on (Ultra HD). Ultra HD wur­de von der CEA (Con­su­mer Elec­tro­nics Asso­cia­ti­on) fest­ge­legt und bezeich­net alle Wie­der­ga­be­ge­rä­te mit einer Dis­play­wie­der­ga­be oder Pro­jek­ti­on mit mehr als 8 Mil­lio­nen Pixel. Die­ser offi­zi­el­le Begriff wird eher auf Ver­pa­ckun­gen und Wer­bun­gen abge­bil­det. Seit Anfang Sep­tem­ber gibt es auch bereits das offi­zi­el­le Ultra HD Logo, wel­ches dem Kun­den auf einen Bli­ck ver­mit­teln soll:“Dieses Gerät unter­stützt alle für Ultra HD wich­ti­gen Stan­dards und Codecs“.

Geräte mit Ultra HD Logo erfüllen folgende Voraussetzungen:

  • Mini­ma­le Auf­lö­sung des Dis­plays (LCD, PDP, OLED) oder Dis­play-Engi­ne (DLP) muss 3.840 x 2.160 Pixel betra­gen, bei einem Sei­ten­ver­hält­nis von 16:9.
  • Der mini­mal unter­stütz­te Farb­raum muss die BT.709 Spe­zi­fi­ka­ti­on erfül­len.
  • Das Dis­play muss über einen HDMI-Anschluss ver­fü­gen, wel­cher Bil­der mit 3.840 x 2.160 Pixel mit 24p, 25p, 30p, 50p und 60p bei einer mini­ma­len Farb­tie­fe von 8-bit.
  • Der HDMI-Anschluss muss den HDCP 2.2 Kopier­schutz unter­stüt­zen
  • Eine mini­ma­le Farb­ab­tas­tung von 4:2:0 für 50p/60p und 4:2:2 für 24p/26p/30p Wie­der­ga­ben.
  • Das Gerät muss min­des­tens ein PCM 2.0 Ste­reo-Signal über den glei­chen HDMI-Anschluss über­tra­gen, über den auch das Video­si­gnal über­tra­gen wird.

Des öfte­ren wird bei Gerä­ten mit 4K Auf­lö­sung „Ultra HD“ sowie „4K“ auf der Umver­pa­ckung abge­druckt. Ande­re Her­stel­ler, wie z.B. Samsung, nut­zen die Abkür­zung UHD für Moni­to­re, Fern­se­her und co. Die­se Abkür­zung ist auch immer direkt auf den Gerä­ten zu fin­den.

4K Auflösungen die unter dem Ultra High Definition (Ultra HD) Standard geführt werden:

3840 x 2160 (4K) oder 7680 × 4320 (8K) Pixel.

Woher bekomme ich Filme und Videos in 4K Auflösung?

Vie­le bemän­geln, dass es kei­ne Inhal­te in 4K / Ultra HD gibt. Dies hat sich in den letz­ten Mona­ten etwas geän­dert. Video­platt­for­men wie Vimeo und Youtube wer­den fast täg­li­ch mit neu­en Videos und Kurz­fil­men mit 3.840 x 2.160 Pixel ver­sorgt. Vie­le Video­pro­jek­te wer­den bereits in 4K umge­setzt, weil sie dem Trend ent­spre­chen. Auf unse­rer Sei­te 4KTV.de stel­len wir euch eine brei­te Aus­wahl an 4K Clips zum Anse­hen und Down­loa­den zur Ver­fü­gung.

Auch Video-On-Demand-Anbie­ter (VOD) wie Net­flix oder Ama­zon Instant Video bie­ten bereits Inhal­te in 4K Auf­lö­sung an. Aber auch Sky, Wat­che­ver und Max­do­me ver­fol­gen Plä­ne um 4K Inhal­te über Satel­lit oder Strea­m­ing zum Kun­den zu brin­gen.