Wäh­rend wild spe­ku­liert wird, wel­cher Smart­pho­ne-Her­stel­ler das ers­te mobi­le End­ge­rät mit 4K Dis­play auf den Markt bringt, arbei­tet Samsung Dis­play angeb­li­ch bereits einem 11K Dis­play mit unglaub­li­chen 11.264 x 6.336 Pixel Auf­lö­sung. Damit ver­folgt der Tech­nik-Rie­ße anschei­nend ganz beson­de­re Plä­ne.


Die ers­te Fra­ge die einem in den Kopf schießt ist „wie­so?“. Die extrem hohe Auf­lö­sung von 11.264 x 6.336 Pixel hät­te bei einem 5.1 Zoll Smart­pho­ne einer Pixel­dich­te von 2.534 ppi ent­spricht (Pixel pro Zoll). Unglaub­li­ch über­flüs­sig möch­te man mei­nen, da das mensch­li­che Auge bei einer Pixel­dich­te von 300p­pi bereits kei­ne ein­zel­nen Pixel mehr wahr­neh­men kann. Samsungs Spit­zen­mo­dell Galaxy S6 hat bereits eine Pixel­dich­te von 577 ppi. Eine Ver­bes­se­rung der Bild­qua­li­tät wäre somit für den Kun­den eher aus­ge­schlos­sen. Die Pro­to­ty­pen-Ent­wick­lung des 11K Dis­plays zielt lt. fir­men­na­hen Quel­len nicht auf eine ver­bes­ser­te Bild­qua­li­tät ab, son­dern soll dem Kun­den einen unglaub­li­chen Tie­fen­ef­fekt bie­ten.

11K-3D-Smartphone ohne Brille

Das die Pixel­dich­te des 11K Dis­plays für den End­ver­brau­cher tota­ler Quat­sch sind, ist und klar. Samsung ver­folgt auch einen ganz ande­ren Ansatz. Mit einer so hohen Anzahl von Pixel, ver­sucht Samsung eine „opti­sche Illu­si­on“ oder 3D-Effekt zu erzeu­gen. Dabei ist es frag­li­ch, wie die­ser ohne Bril­le oder spe­zi­el­len Fil­ter ent­ste­hen soll. Viel­leicht sind die Pixel nicht wie ver­mu­tet neben­ein­an­der, son­dern eher leicht ver­setzt unter­ein­an­der ver­baut und bil­den so meh­re­re Schich­ten, die unter Umstän­den für einen 3D Effekt sor­gen kön­nen. Die bril­len­lo­se Dar­stel­lung von 3D ist aber nichts neu­es. Bereits TV-Her­stel­le Toshi­ba hat sich an einem Gerät mit die­ser bril­len­lo­sen 3D-Tech­nik ver­sucht. Auch Nin­ten­dos Erfolgs-Kon­so­le „3DS“ nutzt eine 3D-Dar­stel­lung ohne Bril­le. Bis­he­ri­ge Tech­ni­ken sind aber noch extrem blick­win­kel­ab­hän­gig.

Samsung arbei­tet bei der Ent­wick­lung des 11K Dis­plays nicht allei­ne, son­dern greift auf das Wis­sen und Know-How von 13 tech­no­lo­gi­schen Part­nern zurück, wel­che aus Süd­ko­rea sowie aus dem Aus­land stam­men. Die­se For­schungs­grup­pe wird von der korea­ni­schen Regie­rung mit 26,5 Mil­lio­nen Dol­lar US unter­stützt. Der ers­te Pro­to­typ des Super-Dis­plays soll lt. Chu Hye Yong, Exe­cu­ti­ve Direc­tor von Samsung Dis­play Base Tech­no­lo­gy, bereits 2018 zu den olym­pi­schen Win­ter­spie­len in Pyeong­ch­ang bereit ste­hen. Die Regie­rung sieht in die­sem Mam­mut-Pro­jekt den nächs­ten tech­no­lo­gi­schen und wirt­schaft­li­chen Sprung in Koreas Display-Industrie.[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Ver­ges­st 4K und 8K: Samsung arbei­tet an 11K Dis­play mit 2250p­pi
5 (100%) 1 Bewertung[en]