VP9 Codec (Google)

Der VP9 Codec kom­pri­miert Video­da­ten weit effi­zi­en­ter als sein Vor­gän­ger VP8. Der Algo­rith­mus steht in Kon­kur­renz mit dem HEVC (h.265) Codec. Im Gegen­satz zu HEVC kann die Video­kom­pri­mie­rung aber ver­lust­be­haf­tet sein was in einer nied­ri­ge­ren Bitra­te resul­tiert. Ver­lust­freie Kodie­rung ist aber eben­falls mög­li­ch. VP9 ist ein lizenz­frei­es For­mat und hat daher einen gro­ßen Vor­teil gegen­über HEVC. Wie bei den meis­ten Codecs gibt es ver­schie­de­ne Vari­an­ten oder Pro­files. Im Pro­fil 0 wird nur eine Farb­un­ter­ab­tas­tung von 4:2:0 und eine Farb­tie­fe von 8 Bit unter­stützt. Erst mit Pro­fil 2 sind 10 Bit Farb­tie­fe mit 4:2:0 Farb­un­ter­ab­tas­tung und damit HDR (High Dyna­mic Ran­ge) Wie­der­ga­ben mög­li­ch.

NanoTech: 4K HEVC und VP9 Support für Nuvola NP-1 und NP-C 4K Mediaplayer

NanoTechs 4K Mediaplayer Nuvola NP-1 und NP-C erhalten 4K HEVC und VP9 Support. Das gab das Unternehmen aus Kalifornien (USA) per Pressemitteilung bekannt. Man arbeitet mit Ittiam Systems LTD. zusammen, um die Hochleistungs-Codecs für die Streamingplayer anzupassen. Die neuen Features werden bereits auf der NAB 2014 Anfang April vorgeführt.

Youtube zeigt 4K Streaming mit niedriger Bandbreite auf der CES 2014

Youtube wird auf der CES in Las Vegas erstmals sein 4K Streaming mit niedriger Bandbreite präsentieren. Youtube kooperiert hierbei mit mehreren Herstellern, die den dafür benötigten VP9 Codec bereits in Prototypen integriert haben. Wiedergabegeräte mit VP9 Support für den Endverbraucher werden nicht vor 2015 erwartet. Erste 4K Fernseher und Streaming