Film­pi­ra­ten haben wohl eine Mög­lich­keit gefun­den Seri­en und Film ein 4K Auf­lö­sung von Net­flix und Ama­zon Video zu rip­pen. Ent­we­der wur­de der HDCP 2.2 Kopier­schutz aus­ge­he­belt, oder die Pira­ten haben ein noch nicht Schlupf­loch ent­deckt. 


Das Strea­m­ing von 4K Inhal­ten galt bis­her als siche­rer Ver­triebs­ka­nal für hoch­auf­lö­sen­de Fil­me und Seri­en. Die meis­ten Video- und Audio­st­reams sind mit dem neu­en HDCP 2.2 Kopier­schutz kodiert und kön­nen nur von kom­pa­ti­blen Wie­der­ga­be­ge­rä­ten abge­spielt wer­den. Bereits im August die­ses Jah­res tauch­te die Pilot-Fol­ge der Erfolgs­se­rie Brea­king Bad als 4K Stream im Netz auf. Es scheint sich aber etwas geän­dert zu haben, dass bewei­sen meh­re­re Relea­ses von ver­schie­de­nen soge­nann­ten Tor­rent-Anbie­tern. Die Sei­te Tor­rent­fre­ak sprach mit eini­gen Insi­dern wel­che bestä­ti­gen konn­ten, dass sie in der nächs­ten Zeit noch mehr 4K Rips ver­öf­fent­li­chen wer­den und das die­se per­fekt funk­tio­nie­ren.

Aktuelle Serien und Filme veröffentlicht

Der HDCP 2.2 Kopier­schutz gilt im All­ge­mei­nen als sicher. Das der neue Kopier­schutz bereits geknackt ist, gilt als sehr unwahr­schein­li­ch und hät­te im Inter­net auch sicher­li­ch bereits grö­ße­re Wel­len geschla­gen. Da in den Tor­rent-Netz­wer­ken Inhal­te von Net­flix sowie Ama­zon Video auf­tau­chen liegt die Ver­mu­tung nahe, dass die Daten über ein Schlupf­loch abge­grif­fen wer­den kön­nen. Unter den Relea­ses fin­den sich z.B. Fil­me wie „Die Brü­cke am Kwai“, „Der Patriot“ oder „Edge of Tomor­row“, aber auch die kom­plet­te ers­te Staf­fel der kürz­li­ch ver­öf­fent­lich­ten Serie „Jes­si­ca Jones“ (Mar­vel).

Qualität der 4K Inhalte schwankt stark

Es han­delt sich bei den Datei­en um voll­wer­ti­ge 4K Streams. Das belegt die Bitra­te die mit 35 Mbit/s ange­ge­ben ist sowie die Datei­grö­ße mit bis zu 14 GB pro Seri­en-Epi­so­de. Ein voll­wer­ti­ger 4K-Film belegt je nach Län­ge und Qua­li­tät 50 bis 100 GB an Spei­cher­platz. Die Bitra­te und Datei­grö­ße ist lt. Insi­dern aber kei­ne Garan­tie für ein per­fek­tes Seh­er­leb­nis. Vie­le Film­klas­si­ker und Seri­en hal­ten nicht das, was der Ultra HD Stan­dard ver­spricht. Oft wei­sen die­se ein star­kes Bild­rau­schen auf. Ande­re Videos dage­gen sind ein per­fek­tes Bei­spiel wie gut ein 4K Bild sein kann.

Nun steht die Fra­ge im Raum, wie kom­men die „Pira­ten“ an die Video­da­tei­en? Wer­den die Streams über Ama­zons neu­en Fire TV abge­grif­fen (wel­cher nur HDCP 1.4b nutzt). Oder fin­det sich die Schwach­stel­le im neu­en Roku 4 Medi­a­play­er wie­der, der kurz vor den Ver­öf­fent­li­chun­gen im Inter­net in den Han­del gekom­men ist? Die­se Fra­gen dürf­ten sich vor allem die gro­ßen VOD-Anbie­ter stel­len. Für die ehr­li­chen Nut­zer dürf­te die­se Ent­wick­lung kei­ne nega­ti­ven Fol­gen haben. Man geht sogar davon aus, dass die Ver­öf­fent­li­chun­gen ers­ter 4K Streams die Akzep­tanz des Ultra HD Stan­dard wei­ter vor­an­trei­ben könn­te.

Via: torrentfreak.com[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Pira­ten stel­len 4K Inhal­te von Net­flix und Ama­zon ins Inter­net
5 (100%) 3 Bewertung[en]