Bis zu acht 4K Dis­plays an einer Gra­fik­kar­te? Die Nvi­dia NVS 810 soll anspruchs­volls­te Mul­ti­dis­play-Lösun­gen ermög­li­chen und soll in Work­sta­tions, aber auch im Bereich Digi­tal Sina­ge ein­ge­setzt wer­den. Das Pixel­mons­ter soll 879 Euro kos­ten. 


Ken­nen wir das nicht alle? Kaum möch­te man sein fünf­tes 4K Dis­play an sei­ner Work­sta­tion anschlie­ßen und muss ent­täuscht fest­stel­len, dass alle Steck­plät­ze belegt sind. Spaß bei­sei­te: NVIDIA bie­tet pro­fes­sio­nel­len Anwen­dern mit der NVS 810 erst­mals die Mög­lich­keit gleich meh­re­re 4K Dis­plays anzu­schlie­ßen, ohne dass man auf ein umständ­li­chen und oft teu­re­res Mul­ti-GPU-Set­up zurück­grei­fen muss. Acht Dis­play­ports in der Ver­si­on 1.2 kön­nen je ein 4K Bild aus­ge­ben. Die maxi­ma­le Auf­lö­sung beträgt 4.096 x 2.160 Bild­punk­te bei 30Hz. Die Pla­ti­ne beher­bergt zwei GM107 Gra­fik­chips mit je 512 Shader-Rechen­ker­nen.

Große Workstations mit bis zu 32 4K-Displays

Jeder Gra­fik­chip kann auf 2 GByte Video­spei­cher zugrei­fen, das ist aus­rei­chend für Video­pro­jek­tio­nen oder Wie­der­ga­ben auf gro­ßen Video­lein­wän­den. Für den Bereich Gaming ist der Video­spei­cher sicher­li­ch zu klein. Der Strom­ver­brauch ist bei der NVS 810 über­ra­schend gering. Gera­de ein­mal 68 Watt soll die Gra­fik­kar­te unter Last zie­hen und kann so von einem PCIe-X16 Slot gespei­st wer­den. Die Gra­fik­kar­te selbst ist recht schmal und belegt nur einen PCI-Slot. Wer in die Extre­me gehen möch­te, kann so bis zu vier NV 810 Gra­fik­kar­ten in einer gro­ßen Work­sta­tion ein­bau­en und bis zu 32 4K-Dis­plays mit Inhal­ten ver­sor­gen. Für sol­che ganz spe­zi­el­len Auf­bau­ten, kommt NVIDIAS neu­es Tool „Mosaic“ ins Spiel. Die Soft­ware ist im Gra­fik­trei­ber inte­griert und ermög­licht unter­bre­chungs­freie Bild- und Video­in­stal­la­tio­nen. Die kor­rek­te Ver­tei­lung der Dis­pla­y­an­zei­gen gleicht Rah­men und Abstän­de selbst­stän­dig an. Die NV 810 funk­tio­nie­ren auch mit NVI­DI­As nView, wel­che den Desk­top eines PCs in ver­schie­de­ne Abschnit­te unter­teilt.

Indoor Events wie dieser Aufbau werden mit der NV 810 ermöglicht.

Indoor Events wie die­ser Auf­bau wer­den mit der NV 810 ermög­licht. (Bild:Nvidia)

Preis und Verfügbarkeit

Die Nvi­dia NV 810 ist für den Funk­ti­ons­um­fang doch recht güns­tig. Für 879 Euro soll die Gra­fik­kar­te noch im Novem­ber in den deut­schen Han­del kom­men. Für grö­ße­re Unter­neh­men sicher­li­ch Pea­nuts und eine güns­ti­ge Alter­na­ti­ve zu bis­he­ri­gen Mul­ti­dis­play-Set­ups.

Via: heise.de[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Bewer­te die­sen Arti­kel