Nvi­dia stell­te mit der GeForce GTX Tit­an X die welt­weit schnells­te Sin­gle-GPU Gra­fik­kar­te vor. Die Gra­fik­kar­te soll erst­mals 4K Gaming aktu­el­ler Spie­le mit maxi­ma­len Bild­ein­stel­lun­gen ermög­li­chen. Für die Gra­fik­power der GTX Tit­an X müs­sen Gaming-Fans tief in die Tasche grei­fen. 999 Dol­lar US wird das Kraft­pa­ket kos­ten.


In kei­nem Enter­tain­ment-Bereich sind so vie­le Ultra HD Inhal­te ver­füg­bar wie bei PC-Spie­len. 4K Gaming lau­tet das Zau­ber­wort und alles was man dafür benö­tigt ist ein 4K Moni­tor, wel­cher bereits ab 399 Euro auf­wärts erhält­li­ch ist und eine Gra­fik­kar­te, wel­che spiel­ba­re Frame­ra­tes auf den Moni­tor bringt. Die GTX Tit­an X ist wohl die ers­te Sin­gle-GPU-Gra­fik­kar­te mit Nvi­di­as Kep­ler Archi­tek­tur wel­che die­se Vor­aus­set­zun­gen erfüllt. Mit sei­nen 3072 CUDA Rechen­ker­nen und 12 GB Spei­cher ist die Tit­an X natür­li­ch haupt­säch­li­ch auf Gaming aus­ge­legt.

Auf Titan Z folgt Titan X

Den Vor­gän­ger Tit­an Z sowie die High-Per­for­man­ce Kar­te GTX 980 lässt die Tit­an X ohne Pro­ble­me hin­ter sich. Vor allem der extrem gro­ße Gra­fik­spei­cher mit 12 GB GDDR5 und 7GHz Spei­cher­takt ermög­licht aktu­el­le Direc­tX 12 Spie­le in 4K Auf­lö­sung ohne, dass der Nut­zer sich Sor­gen machen muss, dass Bil­druck­ler auf­grund eines vol­len Spei­chers auf­tre­ten. Die Sei­te tomshardware.de konn­te die Tit­an X bereits tes­ten und kommt zu einem posi­ti­ven Ergeb­nis.

Nvidia GTX Titan X

Nvi­dia GTX Tit­an X – ver­dammt schnell – ver­dammt teu­er

Die Test­re­dak­ti­on hat die neue GTX Tit­an X mit aktu­el­len High­light-Titeln wie Far Cry 4, Batt­le­field 4 und Metro Last Night gequält. Bei vol­ler 4K Auf­lö­sung (3.840 x 2.160 Pixel) und maxi­ma­len Details schaff­te es die GTX Tit­an X auf spiel­ba­re 40 Bil­der pro Sekun­de. Mit ein paar Anpas­sun­gen an den Gra­fik­de­tails sind hier durch­aus Bild­ra­ten von 50-60fps mög­li­ch. Die Mes­sun­gen wur­den alle mit deak­ti­vier­ten V-Sync gemacht. Bei akti­vier­ter ver­ti­ka­le Syn­chro­ni­sa­ti­on fällt die Bild­ra­te um bis zu 10fps.

Flüssiges 4K Gaming mit höchsten Details dank G-Sync

Um die­ses Tearing, die ver­ti­ka­le Ver­schie­bung des Bil­des, zu ver­hin­dern, könn­te man auch auf einen 4K Moni­tor mit Nvi­di­as G-Sync Tech­no­lo­gie wie den zurück­grei­fen. Die G-Sync Tech­no­lo­gie ver­bes­sert nicht die Bild­per­for­man­ce, also die Bild­ra­te, wie vie­le fal­sch anneh­men, son­dern ver­hin­dert besag­tes Tearing und Bil­druck­ler, weche durch eine desyn­chro­ne Bild­aus­ga­be der Gra­fik­kar­te und Wie­der­ga­be des Moni­tors auf­tre­ten kön­nen.

Für 4K-Gaming wird man bald also auf Sin­gle-GPU (mit einem Rechen­kern) Gra­fik­kar­ten zurück­grei­fen kön­nen. Aktu­ell ist der Preis mit 1.200 Euro doch recht hoch, aber anschei­nend nicht hoch genug. Neus­te Mel­dun­gen zei­gen, dass die GeForce GTX Tit­an X so beliebt ist, dass die Nach­fra­ge bereits die ver­füg­ba­re Ware über­schrit­ten hat. Die Ver­kaufs­zah­len bewe­gen sich auch weit über denen der GTX Tit­an aus 2013. Ein Grund hier­für ist sicher­li­ch das ers­te ech­te High-Qua­li­ty-4K-Gaming-Erleb­nis wel­ches die GTX Tit­an X zwei­fels­oh­ne bie­tet.

[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Bewer­te die­sen Arti­kel