Reed Has­tings, Geschäfts­füh­rer von Net­flix, äußer­te sich in einem Gespräch mit Claus Bülow Chris­ten­sen, dem Orga­ni­sa­tor der Copen­ha­gen Future of TV Mes­se, über die benö­tig­te Band­brei­te für 4K Strea­m­ing. Ein Inter­net­an­schluss mit 15 Mbit soll bereits aus­rei­chen um Inhal­te in vier­fa­cher Full HD Auf­lö­sung auf den hei­mi­schen Bild­schirm zu über­tra­gen.

Net­flix hat sich mit sei­nem brei­ten Ange­bot an Fil­men und Seri­en auf Kon­so­len und Fern­se­hern als einer der größ­ten Anbie­ter von VOD (Video on Demand) eta­bliert. Nach­dem das HD Ange­bot mehr als gut vom Kun­den ange­nom­men wur­de und sich inner­halb des Port­fo­li­os bald als Stan­dard her­aus­kris­ta­li­sier­te, macht man sich natür­li­ch bereits über die Zukunft, sprich 4K (Ultra HD) Gedan­ken.

Erst Tables, Laptops und PCs – dann folgen 4K Fernseher

Has­tings denkt nicht, dass sich Ultra HD über den Ver­kauf von Fern­seh­ge­rä­ten ver­brei­ten wird, da die Prei­se immer noch zu hoch sind um ein brei­tes Publi­kum zu errei­chen. Er geht davon aus, dass Nut­zer von Tablets, Lap­tops und PCs als ers­tes den neu­en Stan­dard nut­zen wer­den, sieht man doch vor allem bei den mobi­len End­ge­rä­ten eine rasan­te Ent­wick­lung bei der Auf­lö­sung der Dis­plays.

Sobald die Prei­se für 4K Fern­se­her sin­ken und die Nut­zer genug Erfah­run­gen auf mobi­len End­ge­rä­ten und PCs gesam­melt haben, wird die Nach­fra­ge nach Strea­m­ing­an­ge­bo­ten im hoch­auf­lö­sen­den For­mat von selbst kom­men. Doch wie hoch ist die benö­tig­te Band­brei­te um Inhal­te in 4K ruckel­frei und ohne grö­ße­re Zwi­schen­spei­che­rung abzu­spie­len? „Es sind ca. 15 Mega­b­it pro Sekun­de“, sagt Has­tings. „Es ist nicht so schlimm. Wenn man einen 50 Mbit Ver­bin­dung hat, soll­te man gerüs­tet sein.“

Ebnet der eyeIO Encoder die Datenautobahn für Ultra HD?

Net­flix hat sich die Video-Enco­ding Tech­no­lo­gie von eyeIO gesi­chert um die benö­tig­te Band­brei­te beim Strea­m­ing mög­lichst gering zu hal­ten. Ob die Tech­no­lo­gie auch bei UltraHD-Ange­bot Ver­wen­dung fin­det, ist noch frag­li­ch. Sony hat sich bereits für den Encoder von eyeIO aus­ge­spro­chen. Die­ser wird für Sonys neu­es Video Por­tal „Video Unli­mi­ted 4K“ genutzt.

Bereits 2014 sol­len ers­te Streams in 4K Auf­lö­sung über Net­flix ver­füg­bar sein, dar­un­ter auch eige­ne VOD-Pro­duk­tio­nen wie „Oran­ge is the new Black“, „Arrested Deve­lop­ment“ und „Hou­se of Cards“. Letz­te­re ist die ein­zi­ge über ein Strea­m­ing­por­tal aus­ge­strahl­te Serie, die für einen Emmy nomi­niert wur­de. Lei­der konn­te sich „Hou­se of Cards“ in der Kate­go­rie Bes­te Dra­ma-Serie nicht gegen die star­ke Kon­kur­renz behaup­ten. Der Emmy ging an die hoch­ge­lob­te Serie „Brea­king Bad“, wel­che in die­sen Wochen mit einem ful­mi­nan­ten Fina­le zu Ende geht.

Via: c2me­world

Net­flix: Inter­net­ver­bin­dung mit 15 Mbit reicht aus für Ultra HD Strea­m­ing
5 (100%) 1 Bewertung[en]