Die Ter­ra X-Pro­duk­ti­on „Geheim­nis Wolfs­kind“ soll lt. ZDF via HbbTV in Ultra HD Auf­lö­sung gestreamt wer­den kön­nen. Das ers­te UHD-Pro­jekt des ZDF erscheint nach eini­ger Ver­zö­ge­rung in der zwei­ten Jah­res­hälf­te, womög­li­ch Sep­tem­ber 2016. 


Update: Die ZDF Doku „Mythos Wolfs­kind – Mog­li und die wil­den Kin­der“ wird am 25. Sep­tem­ber um 19:30 Uhr im ZDF aus­ge­strahlt.

Das ZDF betritt mit der Doku­men­ta­ti­on „Ter­ra X: Geheim­nis Wolfs­kind“ Neu­land. Nicht nur das The­ma Wolfs­kin­der ist für den öffent­licht-recht­li­chen Sen­der unbe­kannt, auch die Pro­duk­ti­ons­tech­nik stellt dem Team neue Her­aus­for­de­run­gen . Ursprüng­li­ch soll­te das Pro­jekt bereits in er ers­ten Jah­res­hälf­te im TV und auf terra-x.zdf.de erschei­nen, jetzt ver­zö­gert sich die Doku etwas, da neben der 4K / Ultra HD auch spe­zi­el­le 360 Grad Ver­si­on für Vir­tual Rea­li­ty Bril­len erstellt wird. Die Aus­strah­lung von „Geheim­nis Wolfs­kind“ wird wie gewohnt in HD Auf­lö­sung bzw. 1080p via DVB-T2 aus­ge­strahlt. Eine Über­tra­gung in UHD über Satel­lit ist beim ZDF noch nicht geplant, könn­te aber nach der SD-Abschal­tung 2018/2019 fol­gen.

4K Streaming via HbbTV

Wer einen Ultra HD Fern­se­her mit HbbTV-Funk­ti­on besitzt, kann sich die Doku über HbbTV mit 3.840 x 2.160 Bild­punk­ten strea­men. Ein Kli­ck auf die rote Tas­te der Fern­be­die­nung genügt um in die ZDF-Media­thek zu gelan­gen. Das dann bereit­ge­stell­te Mate­ri­al soll­te mit einer sta­bi­len Inter­net­ver­bin­dung ohne Pro­ble­me in 4K über­tra­gen wer­den kön­nen. Am PC kann man sich die 360 Grad Ver­si­on anse­hen. Dabei kann man mit der Maus navi­gie­ren und die Kame­ra „ver­schie­ben“. Das ech­te „360 Grad-Fee­ling“ erhält man aber nur mit einer VR-Bril­le wie der Ocu­lus Rift oder HCT Vive sowie dem Samsung Gear VR. Einen Vor­ge­schmack auf die VR-Ver­si­on gibt es unter vr.zdf.de/wolfskinder/.

Darum geht es in „Geheimnis Wolfskind“

Anhand der Schick­sa­le der bei­den Schwes­tern Ama­la und Kama­la, die in den 1920er Jah­ren in Indien unter einem Rudel Wöl­fe gelebt haben sol­len, und des „Affen­jun­gen“ John Sse­bun­ya, der sein Hei­mat­land Ugan­da sogar bei den Spe­cial Olym­pics ver­trat, ler­nen die Zuschau­er neu­zeit­li­che Wolfs­kin­der kennen.[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Bewer­te die­sen Arti­kel