SAS überträgt 4K-Fernsehsignal per SattelitDie ers­te Live-Satel­li­ten­über­tra­gung eines 4K-Signals wird die­ses Jahr auf der Inter­na­tio­nal Broad­cast Con­fe­ren­ce (IBC) zu bestau­nen sein. Die Über­tra­gung soll demons­trie­ren das die tech­ni­sche Grund­la­ge für 4K-Fern­se­hen bereits vor­han­den ist.

Der Satel­li­ten­be­trei­ber ASTRA-SAS koope­riert für die Wie­der­ga­be von Live-4K-Mate­ri­al mit dem Tech­nik-Spe­zia­lis­ten Sony. Das Video­si­gnal soll eine Auf­lö­sung von 3.840 x 2.160 Pixeln über den Kom­pres­si­ons­stan­dard H.264 mit einer Daten­ra­te von 40 MBit/s aus­ge­ge­ben wer­den. Die Abstrah­lung erfolgt über den Trans­pon­der 3.236 des Astra-Sat­teli­ten 2B 23,5 Grad Ost.

Besu­cher der IBC kön­nen das 4K-Satel­li­ten­si­gnal an den Mes­se­stän­den von SES und Sony auf dem 84 Zoll-Dis­play des Bra­via KD-84X9005 Fern­se­hers bestau­nen. Kom­mer­zi­ell wird der Dienst mit 4K-Auf­lö­sung wohl erst in den kom­men­den 3 Jah­ren. Bis dahin wird es immer wie­der zu beson­de­ren Events Prä­sen­ta­tio­nen geben.

Man war­te noch bis der neue Video­kom­pres­si­ons­stan­dard HEVC ver­füg­bar ist. Die­ser soll die glei­che Qua­li­tät bei einer hal­bier­ten Daten­ra­te, also ca. 25 MBit/s, lie­fern. „Bereits bei den Olym­pi­schen Spie­len 2016 wird 4K bereits eine wich­ti­ge Rol­le spie­len“ lies Fer­di­nant Kay­ser von SES ver­lau­ten.

Der „Gro­ße Schritt“ für das 4K-Fern­se­hen wird also auch im Welt­all statt­fin­den.

Quel­le: digitalfernsehen.de

Bewer­te die­sen Arti­kel